Newsletter vom 8. Mai 2020

Liebe Freundinnen und Freunde von Back on Track,

nun sitzen wir schon seit sieben Wochen im Homeoffice und werden - genau wie die TeilnehmerInnen unserer Weiterbildung und die Familien, deren Kinder wir unterrichten - allmählich wirklich müde! Wie gut, dass jetzt bald möglich wird, wieder mehr unter Leute zu kommen - wenn auch mit Abstand.

Aber zu unseren wuseligen Lerntreffen, an denen samstags locker mal 80 Personen zusammengetroffen sind, wird es so schnell nicht zurückgehen können.

Deshalb setzen wir auch weiterhin darauf, unsere digitalen Kompetenzen und die der Familien auszubauen, damit wir möglichst viele Kinder gut unterstützen können.

Und das haben wir im April gemacht:

Den Ansturm meistern

Unsere Standortkoordinatorin Mariam ist auch in normalen Zeiten Dreh- und Angelpunkt der Lerntreffen und jetzt sozusagen -„Operator“. In sechs Wochen hat sie es geschafft, 20 MentorInnen und 45 SchülerInnen digital zu verknüpfen!

Dass das alles so funktioniert, dafür hat unser Projektkoordinator Vaclav gesorgt, der uns alle sehr geduldig mit neuen Kommunikationstools vertraut gemacht und ein Konzept für die Organisation des Onlineunterrichts entworfen hat.

Sehr zugute kam uns dabei, dass uns der Verein „Willkommen im Westend e.V“ bei der Suche nach deutschsprachigen ehrenamtlichen MentorInnen unterstützt hat. Denn im Moment brauchen die Kinder und Jugendlichen vor allem MentorInnen, die mit den Deutschaufgaben helfen können. Danke dafür!

Glück im Unglück für unsere Youth-SchülerInnen

Glück im Unglück haben unsere Jugendlichen, denn die schriftlichen Prüfungen für den ersten (BBR), zweiten (eBBR) und dritten Schulabschluss (MSA) wurden dieses Jahr abgesagt und die Note setzt sich aus den Jahrgangsnoten zusammen, was für viele unserer Jugendlichen sehr vorteilhaft ist. Einige haben gute Chancen, in die Oberstufe zu kommen. Wir drücken ihnen die Daumen.

Seit Mitte März beraten, besprechen und unterstützen wir in Mathe, Deutsch, Englisch, Chemie, Biologie, Physik, Politik, Ethik und für die MSA-Präsentation (die dieses Schuljahr als einzige Prüfung der erweiterten Berufsbildungsreife (eBBR) und Mittleren Schulabschlusses (MSA) in der 10. Klasse stattfindet). Erfahrungsgemäß eine Prüfungsleistung, in der man mit etwas Vorbereitung gute Noten erzielen kann.

Auch die Jugendlichen werden mit Tipps zum Corona-Alltag und zu Lernmaterialien versorgt. Wenn die Kommunikation mit der Schule nicht funktioniert, springen wir ein und besorgen die Aufgaben und Informationen und kümmern uns auch um den Anschluss nach der 10. Klasse und beraten zu Optionen und Anforderungen.

Schon beinahe ein eigenes Projekt - unsere Corona-Tipps

Gleich zu Beginn der Krise war uns klar, wie belastend Schul- und Kitaschließungen für unsere Familien sein müssen, die oft noch in sehr beengten Verhältnissen wohnen und dazu oft psychisch schon vorbelastet sind. Aus China und Italien hatten wir zudem von dem drastischen Anstieg häuslicher Gewalt gehört, der mit den Ausgangsbeschränkungen einher gegangen war.

Daher veröffentlichen und verschicken wir seit Tag eins der Krise an jedem einzelnen Tag Tipps, die Familien helfen sollen, inmitten der Unsicherheit und tausender Fragen einen klaren Kopf zu behalten.

Schaut mal rein: Facebook oder Instagram

In die Tipps eingebaut haben wir auch kleine Wettbewerbe. Hier seht ihr einige der Gewinner:

 

Wir haben Platz!

Unter diesem Gedanken stand ein offener Brief des Flüchtlingsrats an den Berliner Senat, in dem dazu aufgerufen wird, mehr minderjährige Flüchtlinge aus den griechischen Camps in Berlin aufzunehmen.

Tatsache ist, dass das Land Berlin wie andere Bundesländer dem Innenministerium mehrfach seine Aufnahmebereitschaft angekündigt hat, der Bund aber bremst.

Der Flüchtlingsrat fordert mehr Druck auf den Bund, denn es kann nicht sein, dass wir uns gegen Corona schützen und gleichzeitig Menschen in hygienischen Zeitbomben zurückgelassen werden.

Wir haben gerne mitgezeichnet und packen gern mit an, wenn es um Bildungsfragen geht!

Fliegender Wechsel bei den “Bufdis”

Bei unseren Bundesfreiwilligen gab es in diesem Monat viel Neues: Eileen und Ilkay haben ihren Bundesfreiwilligendienst abgeschlossen. Herzlichen Dank euch beiden für euer Engagement! Beide bleiben uns als MentorInnen erhalten, was uns sehr freut. Aber Ilkay ist jetzt erst mal mit seinem Studium der Sozialarbeit beschäftigt und auch Eileen hat bis zu ihrem Studienbeginn im Herbst noch ehrgeizige Pläne! Viel Erfolg, ihr Beiden!

Neu hinzugewonnen haben wir Clara Apitz. Ihr Begrüßungsfrühstück musste per Zoom stattfinden - aber Clara hat sich auch so schnell eingefunden und ist schon voll in den Digitalunterricht eingestiegen. Herzlich willkommen!

 

Im Juni dürfen wir hoffentlich über eine Entspannung in finanziellen Dingen berichten - aber noch ist nicht alles in trockenen Tüchern! Also weiter Daumen drücken!

Außer durch Daumen drücken kann man uns natürlich über unsere Webseite oder unsere Betterplaceseite unterstützen!

Außerdem können wir ehrenamtliche Unterstützung beim Flottmachen von gespendeten Computern brauchen! Anybody?

Alles Gute und vor allem Gesundheit wünscht Ihnen und Euch im Namen des gesamten Teams,

Ihre und Eure
Petra Becker